Schlagwort: queer

Queeraoke meets Xmas

Am Freitag, den 8. Dezember ab 18:30 im RKB Potsdam

Die letzte Queeraoke in diesem Jahr steht ganz im Zeichen der Vorweihnachtszeit. Kommt vorbei uns schmettert bei Glühwein oder einem anderen Getränk gemeinsam mit uns den ein oder anderen Weihnachtshit. Und ihr habt Glück. Fast jeder Star hat irgendwann mal was zu Weihnachten verzapft. Es muss also nicht nur “Last Christmas” sein sondern vielleicht auch die ein oder andere nicht ganz so bekannte Perle weihnachtlicher Stimmungsmusik. Die ideale Gelegenheit also die Stimmbänder rechtzeitig vor dem 24.12. zu ölen. Los gehts wie immer um 18:30 Uhr im RKB Potsdam. Der Eintritt ist wie üblich frei, aber Spenden immer gerne gesehen. Wir freuen uns auf Euren Besuch!


02.12. | uff’n schwoof – Vergeßt uns nicht

Der Legende nach hat die Blume Vergißmeinnicht ihren Namen ihrer Unscheinbarkeit zu verdanken. Aus Angst übersehen und nicht gegossen oder beregnet zu werden, bat sie um ein wenig Aufmerksamkeit und darum, sie im Gedächtnis zu behalten. Potsdams kleine und geschätzte queere Tanzveranstaltung uff’n schwoof im Café hausZwei geht nach mehr als sechs Jahren in eine Pause. Aber vorher gehts noch mal zur Sache in Form eines unvergesslichen Abends. Der Einstieg ist dabei ein Discofox-Tanzkurs von 20:30 bis 21:00 für alle Anfänger*innen. Danach sorgen die Djs Dj Parker und Herr Walnuss für eine bunte Mischung an Musik aus verschiedenen Genres und Jahrzehnten.


Weitere Infos zu uff’n schwoof

Quarteera startet Petition zur Unterstützung russischer trans* Personen

Jetzt mitzeichnen bis 18. Dezember 2023

Mit Blick auf die sich immer weiter verschlechternde Menschenrechtslage insbesondere für trans*, inter* und nichtbinäre Personen in Russland ruft der Verein Quarteera, der ein Sprachrohr der russischsprachigen LSBTIQ-Menschen in Deutschland ist zur Unterstützung einer an den Bundestag gerichteten Petition bei. So beobachtete Quarteera, daß sich die allgemein schlechte Lage mit Beginn des Krieges gegen die Ukraine erheblich verschärft hat. Diese Entwicklung mündet in dem jüngsten transfeindlichen Gesetz, mit dem nicht nur geschlechtsangleichende Operationen und Maßnahmen de facto verboten werden, sondern auch Ehen annulliert und das Sorgerecht entzogen werden kann. Gleichzeitig erlaubt das Gesetz bei intersexuellen Personen eine Geschlechtsangleichung ohne Einwilligung der betroffenen Person. Hierbei handelt es sich um massive Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit und Menschenrechte besonders schutzbedürftiger Gruppen.

Offizielle Begründung hierfür ist der Kampf gegen eine angebliche westliche “Transgender-Industrie”. Stellvertretend für die Prinzipien der europäischen Wertegemeinschaft wie Menschenrechte, Freiheit und Demokratie wird nun speziell die TIN* Community in Russland zur Zielscheibe der russischen Politik und Justiz.

Die von Quarteera gestartete Petition fordert u.a. die Schaffung eines eigenen Aufnahmeprogramms gem. § 23 AufenthG, um Trans*Personen aufenthaltsrechtlich schnell  und effektiv zu helfen. 


Mehr Informationen zu Quarteera

Jetzt Petition mitzeichnen!