Queer in Brandenburg?

Bringt Eure Ideen ein!

Liebe Freund_innen,

im vergangenen Jahr hat der Brandenburger Landtag den Weg frei gemacht für einen „Aktionsplan für Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt für Selbstbestimmung und gegen Homo- und Transphobie". Damit war ein erster Schritt getan, um eine von uns und vielen anderen Gruppen und Vereinen über viele Jahre gestellte Forderung zu erfüllen. Brandenburg soll einen Aktionsplan bekommen, der die Lebenssituation von uns Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und queeren Menschen hier im Land verbessern hilft und vor allem die eklatanten Diskriminierungen, die für viele von uns nach wie vor zum Alltag gehören durch aktive politische Emanzipationsarbeit beseitigt.
Wir im Landesverband AndersARTiG maßen uns allerdings auch nicht an, es für alle besser zu wissen. Der von uns 2014 erarbeitete Vorschlag für einen Aktionsplan spiegelt die aus Sicht unserer Mitglieder und Mitgliedsorganisationen erforderlichen politischen Forderungen und Maßnahmen wieder. Darüber hinaus gibt es aber sicherlich viele Forderungen, die ebenfalls wichtig und berechtigt sind und die unser damaliger Vorschlag nicht aufgreifen konnte.

Nun gibt es erneut Gelegenheit Ideen und Forderungen für den in Entstehung begriffenen Aktionsplan einzubringen. Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg lädt nämlich zu drei Beteiligungsworkshops ein und wir möchten diese Einladung gerne auch an Euch richten, denn je mehr Ideen, Wünsche und Beiträge wir zusammentragen, desto eher wird der Aktionsplan am Ende ein Maßnahmenpaket, daß uns allen, ob nun in Gruppen oder Vereinen organisiert, oder als Privatpersonen in Brandenburg lebend, nützen kann. Was können Vorschläge sein? Hier z.B. ein paar Beispiele:

  • Du wünschst Dir in deiner Stadt oder Region ein queeres Beratungsangebot oder einen Treffpunkt
  • Du möchtest, daß am Tag gegen Homo- und Transphobie am Rathaus deiner Stadt/Gemeinde die Regenbogenflagge gehißt wird.
  • Du möchtest, daß die Polizei achtsam mit Dir umgeht, wenn Du eine homo- oder transfeindliche Straftat anzeigen willst.
  • Du wünschst Dir, daß Deine Schule oder Dein Jugendclub sich mehr mit queeren Themen befaßt.
  • Du wünschst Dir, mit Deinem_Deiner Freund_in Hand in Hand auf der Straße zu gehen, ohne dumme Sprüche oder unangenehme Blicke.

Diese Beispiele und viele weitere Wünsche und Forderungen, die Euch einfallen, können in den Beteiligungsworkshops Gehör finden. In diesem Sinne laden wir Euch herzlich ein, mitzumachen und Euch einzubringen. Zum Beispiel beim:

Beteiligungsworkshop in Potsdam

Am Mittwoch, den 28. Juni 2017 von 15.00 – 19.00 Uhr
WIS – Wissenschaftsetage im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam

Beteiligungsworkshop in Cottbus

Am Mittwoch, den 5. Juli 2017 von 16.00 – 19.30 Uhr
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Platz der Einheit1, 03046 Cottbus

Beteiligungsworkshop in Prenzlau

Am Donnerstag, den 13. Juli 2017 von 16.00 – 19.30 Uhr
Begegnungszentrum der evangelischen Stadtmission, Brüssower Straße 62, 17291 Prenzlau

Bitte beachtet, daß für die Workshops eine Online-Anmeldung erforderlich ist.
Hier online anmelden

Alle weiteren Informationen zum Aktionsplan Queeres Brandenburg findet Ihr auf:
www.queeres-brandenburg.de

 

Drucken | Gefällt mir