Regenbogenfamilien e.V. sucht Leitung für neues Projekt

Mit "Regenbogenfamilien in Brandenburg stärken" startet in den kommenden Wochen das erste Projekt im Rahmen des Brandenburger Aktionsplanes gegen Homophobie und Transphobie. Der Verein Regenbogenfamilien e.V., der vom LSVD Berlin-Brandenburg gegründet wurde um Regenbogenfamilien noch zielgerichteter zu unterstützen, wird zukünftig Brandenburger Regenbogenfamilien beraten und Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender bei der Familiengründung unterstützen. Darüber hinaus soll familienbezogenes Fachpersonal zu den Bedarfen von Regenbogenfamilien weitergebildet werden.


Das Projekt wird mit einer jährlichen Fördersumme von 35.000 Euro vom Land Brandenburg unterstützt. Geldmittelgeber ist das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Für die Projektdurchführung wird u.a. eine Teilzeitstelle (30 h/w) gefördert.


Der Regenbogenfamilien e.V. schreibt in diesem Zusammenhang eine Stelle aus, für die folgende Voraussetzungen erwartet werden:
(Fach-) Hochschulabschluss (Soziale Arbeit oder Psychologie) oder gleichwertige Qualifikation, Beratungskompetenz sowie umfassende Kenntnisse über die Lebenssituation von Regenbogenfamilien. Die Tätigkeit ist mit Flexibilität und Mobilität verbunden. Der Arbeitsort ist zunächst in Berlin. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TVL-Ost E 9. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2017 befristet.


Bewerbungen richten Sie bitte bis 27. April 2017 an constanze.koerner@lsvd.de.

Drucken | Gefällt mir