Mitarbeit in Gremien & Bündnissen

AndersARTiG mischt mit

Erfolgreiche Interessenvertretung setzt ein engmaschiges Netzwerk voraus. Aus diesem Grund engagieren wir uns seit vielen Jahren in verschiedensten Netzwerken und Bündnissen, um die Interessen von LSBT-Menschen nicht aus Blick geraten zu lassen. Der Landesverband AndersARTiG ist Mitglied in folgenden Bündnissen:

Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Logo des Aktionsbündnisses gegen Gewalt, Rechtsextremismus und FremdenfeindlichkeitDas Aktionsbündnis ist ein Netzwerk von landesweit tätigen Organisationen, lokalen Bündnissen und Persönlichkeiten des Landes Brandenburg, die gemeinsam für eine zivilgesellschaftliche Mobilisierung gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit eintreten. Gegründet wurde das Aktionsbündnis 1997 von 29 Organisationen auf Grund einer bedrohlichen Entwicklung rechtsextremer Strukturen und Gewalttaten in Brandenburg. Inzwischen sind 65 Mitglieder aus vielen gesellschaftlichen Bereichen und allen Ecken des Landes Teil des Netzwerks, so auch der Landesverband AndersARTiG e.V.

Weitere Informationen:

Aktionsbündnis gegen Gewalt,
Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit
Mittelstraße 38/39
14467 Potsdam,

Telefon: (0331) 50 58 24-26
Telefax: (0331) 50 58 24-29
E-Mail: kontakt@aktionsbuendnis-brandenburg.de
Internet: www.aktionsbuendnis-brandenburg.de

 

Arbeitskreis LesBiGayT

Logo des Arbeitskreises LesBiGayTJunge Leute, die lesbisch oder schwul sind, leben nicht nur in Berlin, sondern auch in den vielen Dörfern und kleinen Städten der Mark. Natürlich sind einige von ihnen Mitglied in der Landjugend und fielen lange Zeit gar nicht auf.
Im Dezember 2003 gründete sich dann aber in Gnewikow (Kreis OPR) ein Arbeitskreis, der sich LesBiGayT nennt. Der Name steht für lesbische, bisexuelle, schwule und transgender Jugendliche.
Gemeinsam mit der Berlin-Brandenburgischen Landjugend und dem Jugendnetzwerk Lambda Berlin-Brandenburg wurden Aktivitäten in Klubs und Gruppen zu diesem Thema angeboten.
Der Arbeitskreis will Vorurteile abbauen und die Akzeptanz alternativer Lebensweisen fördern. Er will Ansprechpartner für homosexuelle Jugendliche auf dem Lande sein, Unterstützung in Sachen Coming-Out geben, Informationen für Beratung und Hilfe liefern.

Weitere Informationen:

Arbeitskreis LesBiGayT
℅ Berlin-Brandenburgische Landjugend e.V.
Dorfstraße 1
14513 Teltow

Telefon: (0700) 526 358 38
E-Mail: lesbigayt@bbl-online.com
Internet: www.bbl-online.com

 

CSD-Forum zum CSD Cottbus

Cottbuser CSD ForumSeit 2011 besteht für die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung des Cottbuser CSDs das sogenannte CSD-Forum, das eine, für alle Interessierten, offene Plattform bietet. Hier können Vorschläge und Ideen eingebracht werden. Hier wird das Motto des CSDs beschlossen und Veranstaltungen geplant und vorbereitet. Seitdem hat sich vieles geändert und viel mehr Menschen aus Cottbus und Umgebung beteiligen sich an der Umsetzung des CSDs. Der Landesverband AndersARTiG nimmt an den regelmäßigen Treffen teil, und gibt Input zu landesspezifischen Themenstellungen und unterstützt die Ehrenamtlichen z.B. bei der Öffentlichkeitsarbeit oder Finanzierung. Bis 2013 fand der CSD Cottbus in Trägerschaft der AIDS-Hilfe Lausitz statt. Ab 2014 wird ein neuer Verein, nämlich der CSD Cottbus e.V., die Trägerschaft und damit auch die Ausrichtung des CSD-Forums übernehmen. 

Weitere Informationen:

CSD Cottbus e.V. (i.G.)
℅ AIDS-Hilfe Lausitz e.V.
Kulturzentrum "Bunte Welt"
Thierbacher Straße 21
03048 Cottbus

E-Mail: orga@csd-cottbus.info
Internet: www.csd-cottbus.info

Handlungskonzept "Tolerantes Brandenburg" der Landesregierung

Logo des Handlungskonzeptes "Tolerantes Brandenburg" der Landesregierung BrandenburgSeit 2007 ist der Landesverband AndersARTiG Partner des Handlungskonzepts "Tolerantes Brandenburg" der Landesregierung. Das Handlungskonzept der Landesregierung Brandenburg wurde im Jahre 1998 beschlossen und ist seitdem Leitbild für die Auseinandersetzung mit Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.

Die Landesregierung nutzt daher die Koordinierungsstelle des Toleranten Brandenburgs um staatliche und bürgergesellschaftliche Verantwortung zu Gunsten des demokratischen Gemeinwesens und in Abwehr der Feinde der Demokratie aufeinander abzustimmen und alle Bürgerinnen und Bürger des Landes zu Verantwortung und Mitgestaltung zu ermutigen. Eine Kooperation und Vernetzung aller beteiligten gesellschaftlichen Kräfte ist dabei von wesentlicher Bedeutung.

Weitere Informationen:

Koordinierungsstelle "Tolerantes Brandenburg"
℅ Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam

Telefon: (0331) 866 35 60/ 62/ 64/ 65
Telefax: (0331) 866 35 66
E-Mail: tolerantes.brandenburg@mbjs.brandenburg.de
Internet: www.tolerantes.brandenburg.de

 

Initiative Brandenburg - Gemeinsam gegen AIDS

Logo der Initiative Brandenburg - Gemeinsam gegen AIDSIm März 2002 kam es auf Initiative des Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen und der AIDS-Hilfe Potsdam e.V. zur Gründung des Landesarbeitskreises (LAK) HIV und AIDS des Landes Brandenburg.

Die Initiative Brandenburg – Gemeinsam gegen Aids ist ein Zusammenschluss von Akteuren im Bereich HIV/Aids und STIs unter der Geschäftsstellenführung der Aids-Hilfe Potsdam e.V.

Aufgabe der Initiative ist es, die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure (darunter Vertreter aus dem Büro der Integrationsbeauftragten, das Gesundheitsministerium, das Bildungsministerium, die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg, der Öffentliche Gesundheitsdienst, die Ärzteschaft und verschiedene Vereine aus Brandenburg, die in diesem Bereich tätig sind) im Aufgabengebiet HIV / Aids und STI zu fördern, ihre Aktivitäten aufeinander abzustimmen, ihre Ressourcen zu bündeln und auf gemeinsame Ziele und Maßnahmen hin auszurichten. Dazu gehört die Erarbeitung von Gesundheitszielen in diesem Bereich.

Weitere Informationen:

Initiative Brandenburg - Gemeinsam gegen AIDS
℅ Ministerium für Umwelt Gesundheit und Verbraucherschutz
Referat 23
Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam

Telefon: (0331) 866 76 77
Telefax: (0331) 866 76 09
E-Mail: susann.maschler@mugv.brandenburg.de
Internet: www.aidshilfe-potsdam.de

Drucken | Gefällt mir