Trichomonaden-Infektion

Trichomoniasis

... wird durch einzellige Geißeltierchen ausgelöst, die zum überleben ein feuchtes Milieu benötigen.

 

Übertragung

  • vor allem durch vaginalen Geschlechtsverkehr, aber auch über Schmierinfektionen (z.B. bei gemeinsamer Benutzung von Sexspielzeugen, Handtüchern, beim Petting etc.)
  • bei der Geburt von Mutter auf Kind

Symptome

Bei Menschen mit weiblichen Geschlechtsorganen

bei ca. ½ der Frauen symptomlos, ansonsten:

  • gelblich-grünlicher, schaumiger, dünnflüssiger, übelriechender Ausfluss
  • Juckreiz
  • Harndrang, Brennen beim Wasserlassen
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • entzündliche Verklebungen der Eileiter können zu Unfruchtbarkeit führen
  • auch Nieren können betroffen sein

Bei Menschen mit männlichen Geschlechtsorganen

  • meistens keine Symptome, manchmal Zeichen milder Harnröhrenentzündung: Ausfluss, Nässen, Brennen
  • selten: Besiedlung von Prostata und Nebenhoden und chronische Entzündung

Prävention

  • Kondome/Frauenkondome verringern das Übertragungsrisiko.

Therapie

  • zumeist erfolgt eine antiparasitäre Behandlung
  • die Untersuchung und ggf. Mitbehandlung des Sexualpartners ist wichtig
  • auf Vaginalverkehr sollte bis zum Abschluß der Behandlung verzichtet werden.

Wichtige Zusatzinfo!

Trichomoniasis ist die häufigste sexuell übertragbare Infektion. Betroffen sind vor allem Menschen mit weiblichen Geschlechtsorganen.

Drucken