Herpes

Lippenherpes, Genitalherpes

... ist eine Virusinfektion

Übertragung:

  • über eine hochinfektiöse Flüssigkeit aus den typischen Bläschen
  • durch Tröpfchen- oder Schmierinfektionen
  • Virus dringt in kleine Verletzungen der Haut ein oder über Schleimhäute von Mund, Genital, Darm und
  • Auge, z.B. beim Vaginal-, Oral- und Analverkehr
  • beim Küssen
  • bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragbar (kann für Säuglinge lebensbedrohlich werden!)

Symptome:

  • typisch sind kleine, gruppiert stehende Bläschen (Fieberbläschen). die nach wenigen Tagen zu flachen Geschwüren werden und nach 2-3 Wochen abheilen
  • Brennen, Jucken. Spannungsgefühl bzw. gerötete Haut künden oft einen Neuausbruch an
  • Viren können Haut und Schleimhaut, zentrales Nervensystem und Augen, in schweren Fällen auch Hirnhaut und andere Organe (Lunge, Leber) befallen
  • Genitalherpes kann Anal- und Genitalbereich bei Frauen und Männern betreffen. Mögliche Symptome
  • sind Schmerzen beim Wasserlassen oder blutiger Ausfluß aus dem After

Prävention:

  • Bisher gibt es keinen Impfstoff gegen Herpes
  • Kondome mindern das Infektionsrisiko nur gering. Dennoch sollten sie benutzt werden! Dies gilt auch,wenn Sexspielzeug verwendet wird.
  • Bläschen und Geschwüre sollten möglichst nicht berührt werden.

Therapie:

  • Eine lokale Behandlung mit pflegenden/austrocknenden Mitteln ist möglich.
  • Bei ersten Anzeichen helfen virushemmende Mittel.

Wichtige Zusatzinfo!

Nach einer Infektion bleiben Viren lebenslang in bestimmten Nervenzellen vorhanden und können durch Auslöser wie Infekte, starke Sonneneinstrahlung, Stress, Schwangerschaft. Menstruation, Verletzungen immer wieder zu Beschwerden führen.

Drucken