Hepatitis C

HCV-Infektion

... ist eine Viruserkrankung, die zu einer Leberentzündung führen kann.

Übertragung:

  • erfolgt über Blut-Blut-Kontakte (intravenösem Drogengebrauch, wenn das Spritzbesteck geteilt wird, wenn Röhrchen beim Sniefen teilt werden, bei unsachgemäß durchgeführtem Piercen oder Tätowieren, über geteilte Rasierer)
  • kann in seltenen Fällen über ungeschützten Vaginal- und Analverkehr erfolgen
  • über Sexpraktiken, bei denen Blut im Spiel ist (z.B. beim Cutting bzw. Verletzungen beim Fisten)

Symptome:

  • meistens symptomlos
  • bei 10-20% der Infizierten grippeähnliche Symptome (Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gliederschmerzen, leichtes Fieber, verminderte Leistungsfähigkeit, Übelkeit)

Prävention:

  • Eine Impfung gegen Hepatitis C liegt nicht vor. Beim Sex, auch wenn Sexspielzeug geteilt wird: Kondome benutzen! Sexspielzeug, das mit Blut in Berührung kam, muss gründlich desinfiziert werden.
  • Beim Drogengebrauch bietet Safer Use den besten Schutz: Ein eigenes, steriles Spritzbesteck bzw. Röhrchen (beim Sniefen) sollten genutzt werden.

Therapie:

  • Bei einer akuten Infektion wird durch eine sechsmonatige Behandlung eine Chronifizierung verhindert.
  • Leberschädigende Substanzen (Alkohol, Drogen, einige Medikamente) sollten möglichst gemieden werden.
  • Körperliche Schonung und eine ausgewogene fettarme Ernährung fördern die Heilung.

Wichtige Zusatzinfo!

Bei vielen Infizierten wird Hepatitis C chronisch und kann Schäden der Leber, im schlimmsten Falle auch deren Funktionsversagen verursachen. Anders als bei Hepatits A und B führt eine Ausheilung der Hepatitis-C-lnfektion nicht zur Immunität. Eine erneute Ansteckung ist demzufolge möglich!

Drucken